• Blog
  • Autor
  • Bücher
  • FAQ

Häufige Fragen

Gibt es Varennes-Saint-Jacques wirklich?

Nein, die Stadt ist meine Erfindung. Allerdings gibt es in Frankreich einige Städte mit dem Namen Varennes – und übrigens auch ein paar Fleurys. Das Fleury in „Das Salz der Erde“ hingegen ist fiktiv.

Ist Daniel Wolf ein Pseudonym?

Ja, mein richtiger Name lautet Christoph Lode. Unter diesem Namen habe ich bereits mehrere Romane veröffentlicht.

Warum spielt „Das Salz der Erde“ hauptsächlich in Frankreich bzw. Lothringen?

Im Nordosten des heutigen Frankreichs, also auch in Lothringen und dem Elsass, fand gewissermaßen ein "ideales" Mittelalter statt. Der mittelalterliche Feudalismus war dort in seiner reinsten Form vorhanden, es gab ihn zwar überall in Mitteleuropa, aber nirgendwo so klar ausgeprägt wie dort. Da die damaligen gesellschaftlichen Zustände sehr wichtig für die Geschichte sind, hat es sich angeboten, die Story in einer Gegend anzusiedeln, wo bestimmte politische Phänomene besonders prägnant waren.

Außerdem habe ich schon einmal einen Roman geschrieben, der (teilweise) in Oberlothringen spielt, "Der Gesandte des Papstes". So musste ich bei der Recherche nicht bei Null anfangen.

Wieso historische Romane? Was fasziniert dich an dem Genre?

Das Leben im mittelalterlichen Europa unterschied sich sehr von unserem modernen Alltag – nicht nur, weil die Menschen damals keine Smartphones und Rasierapparate hatten. Die ganze Kultur und Gesellschaft war vollkommen anders beschaffen. Alles war wilder, rauer, weniger aufgeräumt. Das Christentum und magische Vorstellungen prägten die Gedanken der Menschen. Politische Konflikte wie der Dauerzwist der deutschen Kaiser mit der römischen Kirche oder die Bürgerkämpfe in den Reichsstädten sind heute für den Laien nur noch schwer nachvollziehbar, aber gerade diese Fremdartigkeit fasziniert mich. Sie ist das ideale Material für Geschichten, die man in anderen literarischen Genres so nicht erzählen kann.

Seit wann schreibst du?

Die ersten Texte entstanden in der Jugendzeit, meine ersten Romanversuche unternahm ich mit Mitte zwanzig.

Ich mag keine sozialen Netzwerke und will dir deswegen nicht bei facebook folgen. Verpasse ich viel?

Nein. Alles was ich bei facebook schreibe, steht auch hier. Oft sogar früher.

Ist Ken Follett dein Vorbild?

Ken Follett ist ein Schriftsteller, den ich seit meiner Jugend sehr schätze. Aber als Vorbild würde ich ihn nicht bezeichnen, denn „Vorbild“ heißt ja, dass man jemandem gezielt nacheifert, und das tue ich nicht. Ganz sicher aber hat er mein Schreiben und meine Art zu erzählen beeinflusst, wie viele andere Schriftsteller übrigens auch, etwa George R.R. Martin, Terry Pratchett, Neil Gaiman, Stephen King, Lloyd Alexander, Erich Maria Remarque, Ken Kesey, Bernard Cornwell, Alan Campbell, Michael Moorcock, David Gemell, Stefan Zweig, Elmore Leonard etc. Wie man an dieser Aufzählung sieht, begeistern mich als Leser die unterschiedlichsten Genres, nicht nur das des historischen Romans. Entsprechend breit gestreut sind meine literarischen Einflüsse.

Wie hast du für "Das Salz der Erde" recherchiert?

Bevor ich mit der Arbeit an „Das Salz der Erde“ begann, habe ich zwei oder drei Monate nur gelesen: Sachbücher und Abhandlungen über die historischen Hintergründe der Geschichte, insbesondere über den Aufbau hochmittelalterlicher Städte; Lexika; Geschichtsmagazine; einschlägige Internetseiten und, und, und. Gleichzeitig habe ich jede TV-Dokumentation über das Mittelalter angeschaut, die ich auftreiben konnte. Später, als die Romanhandlung langsam Form annahm, habe ich die Einzelheiten zum Alltagsleben in der Stauferzeit recherchiert und einen Experten für mittelalterliche Stadtgeschichte mit kniffligen Detailfragen gelöchert. Er war mir eine unschätzbare Hilfe – ohne ihn wäre der Roman sicher oberflächlicher geworden. Zu guter Letzt besuchte ich die wichtigsten Schauplätze des Romans, um einen Eindruck von der Gegend zu bekommen. Man kann Landschaften und Städte einfach lebendiger beschreiben, wenn man vor Ort gewesen ist.

Copyright 2013 - Impressum

Das Salz der Erde